English Russian Italian German Dutch Spanish French Finnish Swedish
Phone/fax:
+372 698 74 66

Flüssige Masse Terminals Entwerfen

Bestellen

EuroTankWorks führt die Konstruktion von Ölterminals aller Kategorien, Gruppen und Typen durch.

Wir gestalten professionell:

  • Umschlagölterminals und Lageranlagen für den Umschlag von Produkten von einem Transport zum anderen;
  • Verteilung von Flüssigmassenterminals, Empfang von Produkten per See- und Binnenschifffahrt, per Eisenbahn oder PKW mit sequentiellem Versand an Kunden;
  • Ölterminals an Pumpenwerken von Hauptproduktrohrleitungen;
  • Wir erstellen Projektdokumentationen und Konstruktionsunterlagen für die Rekonstruktion von Öllagern, die technische Aufrüstung, die Umrüstung oder die Erweiterung.

Grundlegende Strukturzonen des Ölterminals

Das Planungsprojekt für Flüssigmassen-Terminals beschreibt grundlegende strukturelle Zonen, aus denen die meisten Lieferanten von Ölprodukten bestehen.

  1. Eisenbahnbetriebszone, in der sich ein Technologiekomplex für den Empfang (und in einigen Fällen für den Versand) von Erdölprodukten befindet, die im Eisenbahnverkehr angeliefert werden. Der Komplex besteht aus Eisenbahnstrecken, Ölförderhochbau, Zusatzausrüstung, Instrumentierungs- und Automatisierungssystem und Kontrollpunkt.
  2. Wasserbetriebszone (für das Schiffs- und Binnenschiffterminal) mit Einrichtungen für den Empfang / Versand von Erdölprodukten, die von Lastkähnen, Tankschiffen und anderen Wassertransporten geliefert werden. Es umfasst Anlegestrukturen, Ladearme, Pumpengruppen, Küstentankbatterien, Zusatzausrüstung, automatische Ausrüstung und Kontrollpunkt.
  3. Lagerzone für Erdölprodukte, einschließlich Tanklager, Pumpengruppen, Rohrleitungen und Ridging.
  4. Arbeitsbereich für die Produktfreigabe an Kunden. Ölproduktlieferanten sind in der Regel mit einem Tankwagen-Verladekomplex und einer Kleinverpackungsabteilung ausgestattet. Während der Planung von Ölterminals werden diese Zonen häufig mit Labors für Qualitätskontrolle und Verpackungslagern ausgestattet.
  5. Zone der Hilfseinrichtungen. Es umfasst Kraftwerke, Werkstätten, Kesselhäuser, Sanitär- und Brandschutzanlagen.
  6. Die Klärzone dient zur Reinigung des Wassers von ölverseuchten Abfällen.
  7. Die Verwaltungs- und Haushaltszone besteht aus Personalgebäuden, Feuerwehrhäusern, Wachstationen usw.

Ölterminal-Baustelle-Finden

Vor dem Entwerfen von Öllagern werden Standorte für ihre zukünftige Disposition ausgewählt, um das Projektdesign des Tanklagers an einem bestimmten Ort zu markieren. Es versteht sich von selbst, dass der Standort in Bezug auf Marketing und Logistik eine günstige Position einnehmen sollte. Dies bedeutet, dass Kundennähe, Wettbewerbsumfeld, Verkehrsinfrastruktur des Gebiets, Erreichbarkeit und andere Faktoren berücksichtigt werden sollten.

Es ist wichtig, das gesamte System der technischen Anforderungen zu berücksichtigen, um den bestmöglichen Standort auszuwählen und zusätzliche Kosten (sowohl Investition als auch Wartung) zu vermeiden.

Die allgemeinsten Beispiele für solche Anforderungen sind wie folgt:

  • Überprüfung der Umgebung des Standorts. Vor dem Start des Projekts muss sichergestellt werden, dass zwischen den Grundstücksgrenzen und den benachbarten Bauten ausreichend Platz vorhanden ist.
  • Geologische und Grundwasserzustandskontrolle. Beispielsweise können die Tiefbaukosten, insbesondere unter Tanks, erheblich gesenkt werden, wenn sich der Standort auf Grundgesteinen befindet, die einem Druck von bis zu 0,1 MPa standhalten können. Im Gegenteil, wenn es sich bei dem Gelände um Marschland oder Sumpf handelt, erfordern Entwässerungsarbeiten, Stauarbeiten usw. ernsthafte Investitionen. Das Sumpfgebiet kann unterirdisch sein, sodass es nicht visuell erkannt werden kann. Und es gibt viele solcher Beispiele.
  • Hydrometeorologische Bedingungen prüfen. Wir stellen häufig fest, dass Investoren, die keine Konstrukteure von Kraftstoffdepots zur Auswahl des Standorts einladen, später mit vielen Problemen in Bezug auf Brandschutz und ökologische Sicherheit konfrontiert sind. Beispielsweise sollte der Standort in Bezug auf Wohngebiete und Industrieanlagen in Luvlage liegen, da erdöldämpfe nicht in Haushalte oder Feuerstellen gelangen dürfen. Um die Ausbreitung von Bränden während des Auslaufens von Erdöl zu verhindern, sollten die Öldepots am Wasser stromabwärts von Wohngebieten, gefährlichen Orten, Fähren und Liegeplätzen liegen.
  • Energiesicherheitskontrolle. Es sollte eine Strom- und Wasserversorgungsquelle am Standort oder in der Nähe vorhanden sein, um die Anforderungen der Industrie und des Brandschutzes zu erfüllen. Für die Sicherheit benachbarter Siedlungen sollte der Standort auch über eine geeignete Rinne für Niederschlag und Abwasser verfügen. Es ist auch von Vorteil, Werksläden in der Nähe zu haben.

Hauptabschnitte des Öl-Terminal Design-Projekt

Das Flüssige MasseTerminal Design-Projekt verfügt über ein Master-Layout, das den Standort der Anlagen auf dem Standort anzeigt. Das Masterlayout wird in Bezug auf das lokale Relief, die geologische Struktur des ausgewählten Gebiets und die klimatischen Merkmale erstellt. Während der Planungsarbeiten werden die Klassifizierung von Erdölprodukten sowie die Brandschutzbedingungen, die Infrastruktur der Anlage und viele andere Faktoren berücksichtigt. In dieser Phase des Projektentwurfs wird in erster Linie die topografische Basis verwendet, dh ein Lageplan mit Eisenbahnlinien, Autobahnen und Kommunikationssystemen, externen Wasserversorgungs- und Stromversorgungssystemen. Der Lageplan enthält Windmuster und Koordinatengitter. Dieser Plan trägt dazu bei, das Öldepot mit allen Verkehrswegen und Netzen des Gebiets zu verbinden. Sackgassen sollten mit korrektem Radius und Gefälle erstellt und an den bequemsten Stellen mit den Hauptgassen verbunden werden.

Wenn die Netzwerke verbunden sind, befinden sich die Strukturen in den sieben Zonen. Die Betriebszone befindet sich normalerweise in der Nähe des Eingangs, um einen schnellen Zugang zu gewährleisten. Da die Speicherzone als die gefährlichste angesehen wird, befindet sie sich am weitesten entfernt und ist nur begrenzt zugänglich. Die Zone der Hilfseinrichtungen wird aufgrund des Brandes ebenfalls als gefährlich eingestuft und ist daher ebenfalls abgetrennt. Die Zone der Kläranlagen sollte sich in einem gedämpften Relief befinden, um zusätzlichen Niederschlag und industrielles Abwasser in eine Ölfalle zu leiten. Pipelines und technologische Netzwerke sind in größtmöglicher Nähe zu Anlagen geplant. Die Einrichtungen in den Liquid Bulk-Terminalzonen sind nach Himmels- und Windrichtung angeordnet. Dies bedeutet, dass gefährliche Orte (wie Kesselhäuser) beiseite gelegt werden, damit der Wind die Funken von Industriegebieten, Tankbatterien und Fassstationen wegbläst.

Nach der horizontalen Planung des Territoriums befinden sich auf dem Plan Anlagen. Sie erhalten Koordinaten für einen der Winkel und ihre Abmessungen sind markiert. Die vertikale Planung des Öllagergebiets sollte folgende Anforderungen erfüllen:

  • Der Schwerkraftfluss für die Beladung von Eisenbahnkesselwagen sollte gewährleistet sein.
  • Pipelines auf dem Gebiet des Kraftstoffdepots sollten keine Biegungen aufweisen.
  • Voraussetzungen für ein gutes Absaugen der Pumpengruppe sollten gegeben sein.

Wenn das Master-Layout fertig ist, beginnt die Planung des Leitungssystems des Kraftstoffdepots, das später als Grundlage für die hydraulischen Berechnungen der Pipeline verwendet wird.

In der nächsten Phase der Planung von Ölterminals wird das technologische System ausgearbeitet. Dies ist ein Schema des Ölleitungsnetzes. Für die Erstellung dieses Schemas ist es wichtig, die Reihenfolge und den Umfang der Annahme- und Liefervorgänge sowie die Liste der eingelagerten Produkte zu kennen. Die Notwendigkeit des Transits von Ölprodukten zwischen Tanks innerhalb des Ölterminals wird ebenfalls berücksichtigt.

Anschließend wird das technologische Schema in das Master-Layout aufgenommen, um den technologischen Plan zu erstellen. Auf diesem Plan werden separate Ausrichtungsblätter zusammengestellt, in denen die Erdungslinien und der Ort der Rohrleitung markiert sind. Pumpgruppen und Bohrlöcher, Bodenhöhen und Ausrichtungspunkte werden ebenfalls in den Blättern angezeigt. Die Ausrichtungspunkte sind auch alle 100 Meter durch Richtwerte und alle Kilometer durch Pfosten gekennzeichnet. Die berechnete Rohrleitungssteigung wird im voreingestellten Parameter beibehalten.

Die Bleche bilden die Grundlage für die Berechnung der Erdarbeiten sowie für die Berechnung der Rückstände von Ölprodukten im Tank. Es ist auch möglich herauszufinden, ob Taschen vorhanden sind, die den Ölproduktdurchgang entlang der Rohre blockieren.

Brandschutz und Umweltschutz spielen eine wichtige Rolle bei der Planung von Ölterminals. Für diese Zwecke werden die klimatischen Bedingungen sowie die Lage des Terminals für flüssige Stoffe in Bezug auf die Nähe der Stadt und der Wasserquellen berücksichtigt. Abhängig vom Windmuster befinden sich das Wohnviertel und die Produktionseinrichtungen des Liquid Bulk-Terminals in Windrichtung, um eine Brandgefahr zu vermeiden. Das Projekt zur Planung von Ölterminals wird unter Berücksichtigung aller ökologischen Anforderungen durchgeführt. Die Schadstoffemission wird anhand der Menge und Art der eingelagerten Ölprodukte sowie anderer Faktoren berechnet. Auf Basis dieser Daten werden Lizenzen in Bezug auf den Emissionsstatus eingeholt.